Wohnungskauf mit München Modell

schlafraubtiere_muenchen_modell_2

Wir haben eine Wohnung gekauft. Ich korrigiere: Wir haben eine Wohnung in München gekauft. Genau: In München! In einer Stadt, in der sich Menschen mit mittlerem Einkommen schwer tun, überhaupt bezahlbaren Wohnraum zu finden. Und ja, wir gehören auch zu diesem Personenkreis: Wir verdienen nicht total wenig, aber wir verdienen auch nicht besonders viel, liegen eben so mittendrin. Und tatsächlich gibt es in München die Chance, dass wir uns hier sogar Eigentum leisten können – und zwar mit dem Förderprogramm „München Modell“.

Vermutlich haben die meisten Münchnerinnen und Münchner schon einmal davon gehört, denn auf kurz oder lang stolpert man bei der Wohnungssuche irgendwann automatisch darüber. Vor allem, wenn man sich nicht nur über den Mietspiegel informieren, sondern sich auch zu aktuellen Kaufpreisen in der bayerischen Metropole schlau machen möchte. München Modell also – aber was steckt dahinter?

München Modell – was ist das?

Das Förderprogramm der Stadt ist vom Grundgedanken her total gut: Menschen, die nicht übermäßig verdienen, soll ein Nachlass auf den üblichen Quadratmeter-Kaufpreis gewährt bzw. ein günstigerer Mietpreis angeboten werden, als ihn der reguläre Markt aufweist. Das ist auch gleich die erste Unterscheidung bei dieser Wohnbau-Förderung: es gibt München Modell Miete und München Modell Eigentum. Über beide Varianten informiert das Referat für Stadtplanung und Bauordnung online, stellt die Förderrichtlinien vor und hält aktuelle Angebote zum Download parat. Und genau an dieser Stelle hört die Recherche der meisten Wohnungssuchenden dann auf, denke ich: denn diese Dokumente sind so gut wie immer leer und die Leser treffen nur auf „Aktuell liegen keine Angebote vor“. Wie das eben so ist hier in München: Wohnraum ist knapp, und bezahlbaren gibt es so gut wie nicht und nie.

Neben der Unterscheidung in Miete und Eigentum gibt es bei letzterer Version eine weitere Unterteilung: Das „München Modell Eigentum“ bietet Wohnraum auf städtischen Grundstücken, während das „München Modell Sozialgerechte Bodennutzung (SoBon)“ Wohnungen in sonst frei finanzierten Anlagen bereit hält. Bei dieser Variante schließt die Stadt München Bindungsverträge mit privaten Grundstückseigentümern ab und schafft damit weiteren bezahl- und erwerbbaren Wohnraum – vor allem für Familien mit Kindern, die bei der Vergabe bevorzugt werden.

Und ohne den Nachwuchs geht es auch eigentlich nicht, denn: eine München Modell Wohnung bekommt man nicht einfach so, sondern muss die Förderrichtlinien exakt erfüllen. Allem voran die Einkommensgrenzen, die wiederum nach Anzahl der Familienmitglieder gestaffelt sind. Und die werden eigentlich erst ab einer Familie mit zwei Kindern hier in München so richtig realistisch. Doch es ist nicht nur das Gehalt, das ausschlaggebend ist: für die Finanzierung müssen mindestens 20 und dürfen maximal 40 % Eigenkapital der Gesamtkosten nachgewiesen werden, zudem muss die Familie die finanziellen Belastungen durch den Kredit auch langfristig tragen können. Das alles bedeutet also erstmal eine Riesen-Rechnerei.

Von Bürokratie und Bedingungen

Einkommensteuerbescheide, Gehaltsnachweise, Elterngeld, Mutterschaftszuschüsse, Kindergeld-Zahlungen, Betreuungskosten mal zwei, … und und und. Die Liste ist gefühlt endlos und wir haben erst einmal in allabendlichen Brainstorming- und Mindmapping-Runden Excel-Tabellen angelegt und Rechenbeispiele aufgestellt. Unterlagen zusammen suchen, Nachweise anfordern, Bescheide scannen – binnen kürzester Zeit quillte die Dropbox über und forderte ein gut strukturiertes System. Was ein Leichtes war, denn neben dem ganzen bürokratischen Aufwand, den man für die Antragstellung ans Sozialreferat überwinden muss, gesellt sich recht schnell die Organisation des Kredits. Und somit freute sich unsere Dropbox recht schnell über einen weiteren Ordner „Finanzierung“, in dem die Angebote der Banken sowie sämtlicher Schriftverkehr festgehalten werden wollte.

Und wäre dem nicht schon genug, setzt das München Modell noch einen oben drauf: Denn zusätzlich zu den Förderrichtlinien, die man erfüllen muss, um überhaupt für eine solche Wohnung in Frage zu kommen, knüpft die Stadt Bedingungen, die es zwingend einzuhalten gilt. Und sagen wir mal so: Die sind ganz schön happig. Allem voran die 40 (jawohl, 40!!) Jahre Bindungszeit, die man an die Wohnung hat. 40 Jahre, what the hell? Ich musste erstmal ausrechnen, wie alt ich dann sein werde und ob ich überhaupt noch zu den Lebenden zählen würde… Gerade so. Außerdem muss man die Wohnung selbst nutzen und darf sie nicht vermieten – bedeutet also: Wir ziehen da jetzt ein, und wir bleiben dort dann auch. Und zwar für immer und ewig – bzw. für die nächsten vier Jahrzehnte. Uff. Wir haben tatsächlich ordentlich geschluckt.

Das Schräge daran war, dass die Stadt München eben diese Richtlinien und Bedienungen des Münden Modells zu jenem Zeitpunkt gerade umstrukturierte und sich zunächst noch gänzlich andere Vorgaben lasen: 15 Jahre bei der Variante Eigentum, 20 bzw. 25 Jahre bei der Sozialgerechten Bodennutzung – und schon das erschien uns unendlich lang. Als die neuen Kriterien dann im Laufe unseres Entscheidungsprozesses endlich verabschiedet und veröffentlicht wurden, waren wir innerlich aber schon so weit mit unserem „Ja, wir machen das“, dass uns auch die weiteren 15 Jahre nicht umhauten. Letztlich ging es ja auch darum, ein Zuhause zu finden, in dem wir langfristig bleiben können, die Kinder in einem stabilen Umfeld und festen Freundeskreis aufwachsen können und ihnen ein Schulwechsel erspart bleibt.

Kurios günstig für eine Stadt wie München

Und last but not least ist es natürlich auch finanziell eine einmalige Chance. Denn während man auf dem regulären Markt für unsere Wohnung über 7000 Euro pro Quadratmeter bezahlt hätte, so haben wir unsere München Modell Wohnung nun für 4300 Euro pro Quadratmeter bekommen, zzgl. Stellplatz, Notar und Grunderwerbssteuer. Ich weiß, immer noch absolut unvorstellbar und völlig irrsinnig, aber eben auch kurioserweise „günstig“ für München. Diese Stadt, in der wir uns als 4-köpfige Familie keine 4-Zimmer-Wohnung zur Miete leisten könnten – zumindest nicht hier in unserem Viertel und in Isarnähe. Die Isar tauschen wir jetzt trotzdem gegen die Würm, aber statt Miete fließt das Geld eben auch in die eigene Tasche, bzw. auf lange Sicht in die unserer Kinder, und das ist natürlich schon viel wert. Die Alternative wäre Buxtehude irgendwo im Nirgendwo gewesen, hätte vermutlich auch einen doppelten Jobwechsel erfordert und ein Auto mehr gebraucht. Und letzten Endes bin ich halt doch eher Stadtmädel als Landei, obwohl ich genau als solches aufgewachsen bin.

Ich finde also, dass es sich lohnt, sich mit dem Thema „München Modell“ zu beschäftigen, immer wieder nach Angeboten Ausschau zu halten, sich zu informieren und am Ball zu bleiben. „München Modell Eigentum“ und „München Modell SoBon“ unterscheiden sich ein wenig, sowohl von den Einkommensgrenzen als auch vom Quadratmeterpreis und der Bindungsdauer her, aber da liest man sich am besten selbst mal ein und sondiert je nach Bedarf aus. Die Damen und Herren vom Referat für Stadtplanung geben im Übrigen auch gerne Auskunft und sind kompetent und hilfsbereit – trotz echtem Personalmangel und völliger Arbeitsüberlastung, meiner Meinung nach. Aber wen wundert’s, wenn alle Welt in München nach bezahlbarem Wohnraum sucht und nur die wenigsten ihn finden?

Es bleibt zu hoffen, dass da bald noch viel mehr passiert, und es immer mehr München Modell Angebote geben wird – egal ob zum Erwerb oder zur Miete. Hauptsache, die Familien und Kinder können hier bleiben und sich neben Kinderzimmer und Küche auch noch ein Leben leisten. Denn dafür steht und damit rühmt sich München ja immer auch: für besonders lebenswert. Und ich drücke die Daumen, dass das auch so bleibt.

 

Anmerkung: Bei diesem Beitrag handelt es sich um meinen ganz persönlichen Erfahrungsbericht. Da es beim München Modell stark auf die jeweilige, individuelle Lebenssituation ankommt, machen Rückfragen und Beratungsgesuche zum Thema nur bei der offiziellen Beratungsstelle (siehe oben im Text) Sinn. Viel Erfolg bei der Suche!!

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

15 Kommentare bei „Wohnungskauf mit München Modell“

  1. Hallo Julia,
    Wir haben auch eine MM Wohnung gekauft, jedoch haben wir eine mit dem „alten“ Bedinungen. Eine 20-Jährige Bindung ist schon viel, und schon längdt eine 40-Jährige :/

    Ich wünsche Euch alles Gute!

    1. Hallo Mia,
      ui, wie spannend! Und ja – 40 Jahre sind tatsächlich völlig unvorstellbar!! In welchem Vierteil seid Ihr gelandet? Liebe Grüße, und Euch natürlich auch alles Gute!!
      Julia

  2. Hallo vielen Dank für den Beitrag. Ich suche auch eine MM Wohnung zum Kauf,aber auch im Zweifelsfall zur Miete. Bescheide haben wir. Wo kann man am besten suchen? zum Kauf vorallem sehe ich nirgendwo die Angebote:( Vielen dank und liebe Grüsse maryna

    1. Liebe Maryna, das ist in der Tat nicht so leicht. Wir haben uns vom Referat für Stadtplanung beraten lassen und dann auch viel mit den Bauträgern direkt gesprochen. Da hilft leider nur dran bleiben und viel Geduld haben!! Liebe Grüße!

  3. hallo lieben dank für den Beitrag.Wo sucht man am besten dieMM Wohnungen zum kauf? liebe Grüsse maryna

  4. Hallo julia, vielen dank für den Beitrag. Wir sind auch auf der suche nach einer MM Wohnung zum kaufen. Wo sucht man am besten? Einfach mal bei alle Bauträger in münchen anrufen und fragen ob die welche anbieten? Kann man sich (auch wen die Wohnungen so „günstig“ sind) es überhaupt leisten? Auf wie viele jahre zahlt ihr euer Kredit? Und wie viel monatl.?

    Liebe Grüße
    Linda 🙂

    1. Hey Linda, ich schreib Dir mal ne Mail, da kann ich das ausführlicher beantworten 🙂 Liebe Grüße! Julia

  5. Hallo Julia,

    Danke für deinen Beitrag, er ist gut und verständlich geschrieben. Wir überlegen es uns auch zurzeit und haben viele Fragen: muss man tatsächlich 20 Prozent Eigenkapital nachweisen? Was könnte dazu zählen außer der Summen auf der Bank? Wie kommt man an die Angebote? Ich wäre dir sehr dankbar für mehr Infos.

    Liebe Grüße aus einer drei-Zimmer-Wohnung mit drei Jungs;
    JJ

    1. Hey liebe Julia,

      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar! Drei Zimmer und drei Jungs klingt spannend 🙂 Schreib mir gerne mal ne Mail an julia@schlafraubtiere.de, da kann ich besser auf die Fragen eingehen! 🙂

      Liebe Grüße!

  6. Hallo Julia!

    Irgendwie bin ich hier gelandet… Danke für die Info!
    Meine Frau, unsere 4 Kinder (7, 5, 3, 1) und Ich sind seit 5 Jahre (!!!) auf der Suche nach einer Wohnung, die für uns passen könnte.
    Wir haben schon eine Bescheinigung für München Modell (Miete). Aber wir möchten lieber etwas kaufen.
    Meine einzige Frage ist: wo finden wir aktuelle Info über Verfügbarkeiten? Wer baut und stellt MM Wohnungen zu Verfügung (fürs Kaufen). In Internet finden wir einfach NICHTS!

    Danke, wirklich, für deine Hilfe und Ratschläge!

    Fulvio De Bonis

    1. Hey Fulvio,
      sorry, wir waren im Urlaub und ich lese Deine Nachricht erst jetzt. Schreib mir doch mal ne Mail an julia@schlafraubtiere.de, dann antworte ich Dir gerne zurück!
      Liebe Grüße,
      Julia

  7. Hallo Julia, könnten Sie uns einen Tipp geben, wie und wo man so eine Wohnung findet? Wir versuchen vergeblich seit Jahren über die Woumbaugemeinschaften etwas zu finden. Aber wir sind irgendwie immer zu spät, diese Wohnungen werden immer wieder an jemanden anderen vergeben… Herzlichen Dank VG Tatjana Schulte

    1. Liebe Tatjana,
      schreib mir doch gerne ne Mail an julia@schlafraubtiere.de, dann schreib ich zurück! 🙂
      Liebe Grüße,
      Julia

  8. Hi Julia,
    Schön zuhören das es damals bei euch geklappt, hat wir sind auch gerade mit einer Baugemeinschaft im Gespräch.

    Jetzt ist ja die Bindung 30 Jahre, was auch immer noch lang ist :), aber ich finde die 20 % Hürde ist schon extrem bei einem Wohnungspreis von 555.000 € da sprechen wir halt von 110.000 € EK, ist hier das Amt locker oder wollen sie wirklich genau 20% dieser Summe.

    Wir haben leider erst in 2 Wochen das Gespräch mit dem Amt, da man dort nur ein Gespräch bekommt wenn man eine baugemeinschaft gefunden hat.

    1. Hallo Georg,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich antworte Dir mal in einer persönlichen Nachricht 🙂

      Liebe Grüße! Julia

Schreibe einen Kommentar